Crockett Robertson, Adele – Der Apfelgarten

„Für die Collegestudentin Adele „Kitty“ Robertson nimmt das Leben Anfang der dreißiger Jahre eine unerwartete Wende, als sie, ganz auf sich allein gestellt, beschließt, die heruntergekommene Apfelfarm ihres verstorbenen Vaters in Neuengland weiter zu bewirtschaften. Schulden, verrottete Landmaschinen, ein altes Haus – das ist Kittys Startkapital.
Trotz allem läßt Kitty sich nicht entmutigen. Sie ist eine Frau, die ihr Schicksal entschlossen in die Hand nimmt ­ und die jeden Moment ihrer Unabhängigkeit genießt: die lauen Frühlingsmorgen, den Duft des Herbstes, unerwartete Freundschaft und, nicht zuletzt, das Gefühl, sich selbst gefunden zu haben.“ Quelle: Thalia

***

Meine Meinung:

Das Buch ist eine Erzählung aus dem Leben der Autorin also tatsächlich so passiert. Der Schreibstil ist sehr gut und einfach zu lesen, aber etwas langweilig. Mir war die erzählweise auch teilweise etwas zu unpersönlich bzw. unvollständig. Das Ende ist etwas abrupt, weil sie wohl keine Möglichkeit hatte das Skript zu beenden. Die Tochter rekonstruiert aber im Epilog wie es weiter ging. In allem aber ein schönes Buch, das einen in eine andere Zeit versetzt und man gut zwischendurch lesen kann.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s