Thompson Walker, Karen – Ein Jahr voller Wunder

„Julia sitzt mit ihren Eltern Joel und Helen gerade am Frühstückstisch, als die Neuigkeit über sie hereinbricht: Die Erde dreht sich plötzlich langsamer. Tage und Nächte werden länger. Jegliche Orientierung geht verloren. Auf einmal ist alles anders. Denn auf einmal könnte jede Entscheidung die letzte sein. Als Julias Vater mit dem Gedanken spielt, seine Frau für Julias Klavierlehrerin zu verlassen, die sich nicht von der allgemeinen Panik anstecken lässt. Und Julias Mutter gegen ihre Depressionen ankämpft. Und als Julia sich zum ersten Mal verliebt …“ Quelle: Thalia

***

Meine Meinung:

Zunächst einmal trifft die Beschreibung den Inhalt des Buches nur so halbwegs, die Geschichte erzählt viel von den Auswirkungen der Erdverlangsamerung. So gesehen ein bisschen Sci Fi bzw. Endzeitroman. Die Geschichte wird von Julia auch rückblickend, wie sie es als Kind erlebt hat erzählt. Dadurch sind die Erzählungen nicht sehr kindlich und gut lesbar, was ich als angenehm empfand. Auch fand ich es spannend das Buch zu lesen, obwohl es eher unspannend geschrieben ist. Die Erzählung plätschert so vor sich hin und ich habe die ganze Zeit gewartet dass das Spannende jetzt los geht, tat es aber nicht. Also leider eine eher langweilige Umsetzung einer guten Idee. Wie ich aber schon erwähnt habe fand ich es trotzdem spannend zu lesen, einfach weil die Erdverlangsamerung und die Auswirkungen gut beschrieben sind und ich mir das so auch alles vorstellen konnte.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s